Kerstin Birk - Malerei

Pastellmalen in Crowcombe,Somerset mit Barry Watkin

Meine zweite Malreise führte mich nach England an die Süd-Westküste/Somerset, genauer gesagt Crowcombe/ Taunton. Seit längerer Zeit bewundere ich schon die Pastellmalerei von Barry Watkin, habe mir Buch und DVD's gekauft und seine Arbeitsweise und Technik studiert. In diesem Frühjahr buchte ich nun endlich einen 3-Tage-Malkurs bei Barry und freute mich darauf, ihn auch persönlich kennenzulernen. Die Anreise von Röderau bis Crowcombe war lang und beschwerlich, aber es hat sich gelohnt!

  

Die Basis unseres Malkurses war das alte, aber frisch renovierte Kirchenhaus, nur wenige Minuten von Barry's Wohnhaus entfernt, wo ich untergebracht war. Das Wetter meinte es auch sehr gut und zeigte sich von der besten Seite. Deshalb nutzten wir auch die erste Stunde nach dem gegenseitigen Kennenlernen bis zum Lunch mit Skizzieren der Umbebung

Barry Watkin's Staffelei und einige seiner Gemälde waren im alten Kirchenhaus aufgebaut,  um  jeden Tag des Kurses Erkenntnisse und Erfahrungen aus seiner langjährigen Tätigkeit als Maler an uns weiter zu geben. Zum Kauf gab es DVD's, Karten, Bücher und Pastelle in allen Farben.

     

Bei einem Drink in der Mittagspause auf Barry's Terasse kam man sich näher! Ich war die einzige Deutsche unter den englischen Freizeitmalern. Sie gaben sich große Mühe mit der Aussprache, damit ich sie verstehe. Pippa, Barry's Frau, bereitete für uns ein schmackhaftes Lunch zu und servierte es im Haus. 

 

Nach dem Lunch wurden die Motive rund um das Kirchenhaus gemalt oder gezeichnet, hauptsächlich in Pastell und Aquarell. Jeder fand sein Lieblingsmotiv, es gab dort ja so vieles Interessantes zu sehen!

Ich hatte es mir auf dem Friedhof gemütlich gemacht, um das hübsche Landhaus mit Pastell zu malen. Ein Platz im Schatten war die beste Wahl an diesem Nachmittag.

Am nächsten Tag startete unser Kurs 10.00 Uhr im Kirchenhaus. Danach ging es mit den Autos in den Nationalpark Exmoor, um in der Natur unter der Anleitung von Barry zu malen.

 

Ein hübscher Ort war schnell gefunden, jetzt ging es um die Motivsuche. Wir liefen die Wiese einige Male hoch und runter, bis jeder "seinen Platz" gefunden hatte.

Das Motiv, welches ich mir ausgesucht hatte, war nicht gerade das einfachste, aber sehr interessant. Die Perspektive und das sich ändernde Sonnenlicht im Tagesverlauf machten mir etwas zu schaffen. Deshalb ist das Malen im Freien besonders reizvoll!   

Pippa zauberte uns ein wunderbares Picknick in die Landschaft, das gab wieder neue Kraft für die zweite Halbzeit unserer Freiluftmalerei.

Barry sagte, Malen sollte Spaß machen, deshalb darf gutes Essen, Getränke und eine nette Unterhaltung dabei nicht fehlen. Wir genossen das alles und auch die schöne Landschaft, die sich im Juni bei diesem Wetter in den schönsten Farben zeigte.

Im Wick House liesen wir den Tag ausklingen bei einem üppigen Diner. Kuchen und Desserts gabs in großen Mengen und Variationen.

Am letzten Tag fuhren wir auf den Gipfel eines Berges in den Quantocks. Dort war es sehr stürmisch und meine leichte Aluminium-Staffelei drohte davon zu fliegen. Ich mußte sie mit einer Hand festhalten, was das Malen sehr erschwerte. Es war eine neue Erfahrung! Für das Flugzeug sind meine Holzstaffeleien leider zu schwer.

  

Natürlich war ich nicht die einzige, die mit dem Sturm zu kämpfen hatte. Jeder mußte Papier Farben und teilweise auch die Staffelei festhalten.

 

Aufgabe war es, die richtigen Farben für die weit entfernten Berge zu finden und die sich sehr schnell ändernden Wolkenformationen einzufangen und auf dem Papier festzuhalten.

Nach dieser anstrengenden Malerei auf dem Berg schmeckte Pippa's Lunch wieder besonders gut! Hier treffen wir uns vor Barry und Pippa's Haus in Crowcombe.

In der geräumigen Küche hatten alle Platz und Pippa's Lunch schmeckte vorzüglich. Barry sorgte mit humorvollen und netten Gespächen für die Unterhaltung und gab Antworten auf alle Fragen.  

Der Malkurs neigte sich dem Ende. Zum Schluß wurden die einzelnen Bilder bewertet und es gab hilfreiche Kritiken und Tips von Barry. Leider gehen solche Tage viel zu schnell vorbei, aber ich werde wohl im nächsten Jahr wieder mit dabei sein. Danke an die netten englischen Freizeitmaler für ihre Nachhilfe in Englisch und natürlich an Pippa und Barry Watkin.

I want to say a big "Thank you" to Pippa and Barry, Lynda and Cliff, Peggy and to all nice English people in this painting course. I have enjoyed the time in Crowcombe!