Kerstin Birk - Malerei

Aquarellmalen mit Janet Whittle in Umbrien

Seit langem studiere ich schon die Bücher bzw. Blumenaquarelle von Janet. Als ich auf Ihrer Website von einem Malkurs in Italien las, war ich sehr interessiert. So verbanden wir eine Woche Wanderurlaub in Südtirol mit einer Woche im Sibillini-Nationalpark in Umbrien. Für meinen Mann war es eine Woche zum Relaxen und endlich mal Ruhe zu haben, für mich eine Woche des intensiven Malens mit Aquarellfarben.

  

In diesem Hotel im Il Collaccio haben wir gewohnt. Im Erdgeschoß war unser Studio mit Terasse und im 1. Stock die Zimmer mit Balkon. Alles war sehr ordentlich und sauber. Il Collaccio ist eine große Ferienanlage mit Hotel, Appartments, Bungalows und Zelten, schön gelegen an einem Hang mit Blick auf Preci.

Es gibt zwei Pools und ein erstklassiges Restaurant in der Ferienanlage. Die Saison war im September bereits zu Ende und es herrschte eine wunderbare Ruhe hier. Die wenigen Urlauber verteilten sich auf der weitläufigen Anlage. 

 

Die ersten zwei Tage zeigte uns Janet (links) ihre Technik der Blumenmalerei. Das ist eine spezielle Abdeck- und Gießtechnik am Anfang jeden Bildes. Die Farben werden auf das feuchte Papier getropft und durch das Bewegen des Bildträgers vermischt. Einzelne Blüten werden mit Abdeckmittel geschützt und bleiben weiß.

     

Wir waren nur drei Studenten und unsere Lehrerin Janet, hatten also jede Menge Platz für unsere Arbeiten. Auch Janet konnte sich intensiv mit jedem von uns beschäftigen. In der italienischen Sonne trockneten die Bilder sehr schnell, und ein zügiges Arbeiten war garantiert.

 

So schön sahen Janet's Cosmeen aus! Wir hatten etwas mehr Mühe damit, solche zarten Farbverläufe zu malen. Auch die Blätter im Hintergrund gestalteten sich schwierig.

 

Nach so einer schwierigen Malerei tat ein typisches italienisches Lunch richtig gut, alle waren hungrig, auch die nicht mitmalenden Ehemänner. Die Conversation war zwar nicht ganz einfach, aber alle Anwesenden bemühten sich ein einfaches Englisch zu sprechen. Mein ganz besonders Dank gilt Mike, er bemühte sich wirklich als Dolmetscher und sorgte für ein gutes Verständnis.

Die Mittagspause verbrachten wir im Restaurant zu "Glücklichen Schwein" auf der Terasse und probierten die leckeren umbrischen Antipasti Spezialitäten, bei Sonnenschein und Wein. Danach gab es noch ein Sonnenbad auf dem Balkon, bevor es mit der Malerei weiterging. 

  

Am dritten Tag legten wir eine Malpause ein, und unternahmen eine gemeinsame Exkursion in den Sibillini Nationalpark. Leider war das Wetter an diesem Tag regnerisch und große Wolken versperrten uns die Sicht auf die Berge. Aber lustig war es auf jeden Fall!

Die letzten zwei Tage stand unser Nachbarort Castelveccio als Motiv auf dem Programm. Erst fertigten wir Skizzen vor Ort, dann begann die Arbeit im Studio. Die Kunst besteht im Weglassen von Dingen, die überflüssig sind und farblichen sowie kompisitionalen Veränderungen gegenüber dem Original. Alles kein Problem für Janet!

 

In kürzester Zeit entstand dieses zarte lebendige Aquarell von ihr, bei uns Schülern dauerte es sehr viel länger. Auch hier wieder die Anwendung der Gießtechnik und das Abdecken der Häuser mit Abdeckmittel.

Auf dem Schrank in unserem Studio einige Aquarelle von Janet. Wir haben in den vier Tagen von Janet viel gelernt für unsere weitere Arbeit und das gemeinsame Malen hat viel Spaß gemacht. Ein großes Danke an Janet Whittle!

Abends im Restaurant beim Dinner gab es viel zu erzählen. Das Essen war köstlich und natürlich viel zu viel! Der umbrische Wein schmeckte vorzüglich, mit jedem Schluck wurde es lustiger. Dieses italienische Lebensgefühl fehlt mir jetzt zu Hause im Alltag! Die Zeit ging viel zu schnell vorbei, vielleicht gibt es eine Wiederholung 2010?

Thank you for all Janet, Barry, Mike and Angela! Hope, I see you next year.